Wann war gestern?

8. Juni 2010 § 2 Kommentare

Händeringend sehnt sich die politische Landschaft in Deutschland den Beginn der Fussballweltmeisterschaft herbei. Während die einen hoffen, dass damit die Desaster-Diskussionen um das hektisch geschnürte Sparpaket abflauen, lechzen die anderen nach Zeit, um sich taktisch in Stellung zu bringen. Ein kräftiges Durcheinander beherrscht alle Medien und wir Bürger fühlen uns hoffnungslos fehlinformiert.

Die alten Wunden werden aufgebrochen, zum Teil so derb, dass man sich manchmal fragt, wo man eigentlich die letzten 50ig Jahre gelebt hat? Cornelia Pieper, FDP-Politikerin und Staatsministerin im Auswärtigen Amt bringt Vorschläge, die einen als auf- und abgeklärten Staatsbürger der ehemaligen BRD nur noch staunen lassen. Abschaffung des Förderalismus im Bereich Bildung und Forschung. Halloooo …?

Das der Förderalismus in diesen Bereichen eine schwierige Situation schafft, wissen wir alle. Wir alle sollten aber auch unsere Vergangenheit kennen, hier haben West und Ost einiges gemeinsam! Es ist erschütternd eine vermeintlich ausgewachsene Politikerin so reden zu hören, wie geschehen in diesem rbb-Talk

Ganz  selbstverständlich kommen mit den massiven Einschnitten für die zukünftigen Rentner, wieder die Fehler auf den Tisch, die bei der Wende gemacht wurden und ja, es ist auch richtig dass sie diskutiert werden. Aber dieses ewige hochhalten ostdeutscher Lebenskultur geht einem ganz gehörig auf die Nerven. Viele Westdeutsche hatten auch ein Leben vor der DDR und eine ganz andere Lebensplanung, von der sie sich verabschieden mussten, mit tiefen Einschnitten in ihrem ganz persönlichen Haushaltsbudget.

Klaus Schroeder hat in seinem Buch „Der SED-Staat“ die Wende und ihre Auswirkungen untersucht und dargestellt. So manche Politiker könnten noch etwas lernen, wie mir scheint?!

Die FDP ist jedenfalls nicht wählbar, solange sich ihre zugehörigen Politiker so äußern, wie Frau Pieper.

Advertisements

Tagged:, , , , , , , , , , , , ,

§ 2 Antworten auf Wann war gestern?

  • Wassily sagt:

    Ach, Anke…
    da lässt du aber Frau Pieper sehr viel Ehre zukommen. Ob mit oder ohne Pieper, die FDP ist nicht wählbar, solange der Scheinriese Guido den Laden domtiert und seine karrieregeile Entourage (die geschwätzige Homburger, der tumbe Niebel, der glatte Lindner, die blonde Koch-Mehrin usw.)das große Wort schwingt. Waren das noch Zeiten mit Baum, Hamm-Brücher, Hirsch und der jungen Leutheuser.
    Seufz.

    • ankeberlin sagt:

      Was politische ‚Figuren‘ wie Frau Pieper betrifft, bin ich vielleicht etwas sensibler geworden, seitdem ich nicht mehr im äußersten Südwesten der Republik lebe? Mag sein!

      Bei Hildegard Hamm-Brücher seufze ich mit Dir und betrachte schon fast sentimental das Buch von ihr in meinem Regal ‚Freiheit ist mehr als ein Wort‚.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Wann war gestern? auf Anke's Berliner Zimmer.

Meta

%d Bloggern gefällt das: