Durstpolitik

29. Juni 2010 § 2 Kommentare

In Berlin trifft man immer wieder auf solche Wasserpumpen, diese hier steht irgendwo in Moabit, wie viele andere auch. Es gibt schönere auch hässlichere, aber eines haben sie alle gemeinsam: sie funktionieren. Mal darf der Hund saufen, mal wird ein Vorgärtchen getränkt und ab und zu ‚duschen‘ Kinder mit Freude darunter, wie im Moment da es heiß und sonnig ist.

Nun appelliert der Berliner Senat schon seit Tagen über die Medien an die Bürger, sie möchten doch bitte den armen gestressten Bäumen täglich einen Eimer Wasser bringen, denn sonst wird es zu heiß in der Stadt. Diese Brunnen werden nicht erwähnt, also schleppt so manches gutmütige Mütterlein brav einen Eimer Leitungswasser auf die Strasse …und gießt ein Bäumchen oder auch eine Riesenkastanie, so erlebte ich es heute vor meiner Haustür!

Was ist denn eigentlich in dieser Stadt los? Im Winter wird kein Schnee geräumt, im Sommer nicht gegossen. Die Hälfte der Berliner Springbrunnen-Anlagen sind abgestellt aus Spargründen und jetzt sollen die Bürgerlein die Stadtbewässerung übernehmen? Und möglichst morgen soll es doch schön sein in dieser Stadt; bei Krönungswetter sollen dem Schloss wieder Bewohner zugewiesen werden. Schlecht, wenn dann ausgerechnet die Bäume schlapp machen!

Es gibt jetzt auch zwei Fanmeilen in der Stadt: Die offizielle Fifa-Meile auf  ‚dem 17. Juni‘ und auf dem bisher nicht freigegebenen Reststück zum Brandenburger Tor eine ‚Kuhgatter-ähnliche‘ Anlage mit ‚Laufsteg‘ – vielleicht für den künftigen Schlossherrn? Darf hier das Volk morgen jubeln? Findet hier vielleicht die Party statt, wodurch die Stadtbewässerung in den Sparkurs gezwungen wurde?

Heute habe ich das erste Mal einen Fahrrad-Stau zwischen Brandenburger Tor und Paul-Löbe-Haus erlebt. Die Öffentlich-Rechtlichen haben offensichtlich ihren kompletten Hauptsitz temporär nach Berlin verlegt, Touristen irren planlos in abgesperrten Gefilden, Fussballfans laufen zur falschen Meile … und wer jubelt jetzt morgen für wen?

Advertisements

Tagged:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

§ 2 Antworten auf Durstpolitik

  • wassily sagt:

    Wer jubelt für wen ? Heute ist zumindest fußballfrei. Und ich zweifle doch sehr stark daran, dass die Wahl zum Bundespräsi Anlass zum Jubilieren geben wird. Angie hat ihre Buben fest im Griff, der Scheinriese Guido die Hosen gestrichen voll und die Linke ein Rad ab.
    Platz also für König Christian ! Hallo, Bürger, ihr Einsatz: bitte Jubeln !

    • ankeberlin sagt:

      Fussballfrei! Da hätte sich doch die Fifa-Fanmeile geradezu angeboten, da gibt’s alles: große Bühne, Erdbeerbowle, Bier, Bratwürstchen und Langos. Aber bei exklusiven Veranstaltungen ist man vielleicht lieber bei Lachsschnittchen unter sich? Und wer weiß, ob 300 000 Bürgerlein zum Jubeln kämen …?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Durstpolitik auf Anke's Berliner Zimmer.

Meta

%d Bloggern gefällt das: