Ich sehe was, was Du nicht siehst …

14. September 2011 § 3 Kommentare

Sitzt man irgendwo in der Republik auf der Fernsehcouch und schaut Nachrichten, so bekommt man oft Einblendungen mit Journalisten und Politikern vor dem Reichstagsgebäude, dem Sitz des Deutschen Bundestages. Seit Monaten schon, sieht man auf diesen Bildern die südliche Ecke des Gebäudes nicht, sie wird systematisch ausgeblendet. Ursache ist die seltsame Containeransammlung, die erst aussah wie eine schlecht gepflegte Kleingartenanlage und sich nun zu einem beängstigenden Sicherheitskomplex ausgeweitet hat. Hier werden alle Besucher der Reichstagskuppel einer Sicherheitskontrolle wie an Flughäfen unterzogen.

Wo sich früher die Menschen auf dem riesigen Gelände verteilten, werden sie heute wie durch Viehgitter geschleust. Merkwürdige Lampions geben dem Ganzen einen merkwürdigen Touch, so dass sich bei mir assoziativ die Erinnerung an den ehemaligen deutsch-deutschen Grenzübergang ‚Dreilinden‘ breit machte. Und tatsächlich haben wir auch hier eine deutsch-deutsche Grenze: die Grenze zwischen Volk und Volksvertretern!

Das überhöhte Sicherheitsbedürfnis deutscher Politiker macht auch vor dem Mahnmal nicht halt, welches den ermordeten Politikern durch die Nationalsozialisten gilt. Sie werden sozusagen integriert, wie man sieht.

Der Sitz des Deutschen Bundestages hermetisch abgeriegelt, verbarrikadiert und bewacht seit fast einem Jahr. Ich war in dieser Zeit in London und in Paris, nirgendwo dort konnte ich eine solch‘ gespenstische Szenerie entdecken, nirgendwo eine solche Angstmacherei. Im Fernsehen zeigt man das lieber nicht, warum nicht?

Advertisements

Tagged:, , , , , , , , , , , , , ,

§ 3 Antworten auf Ich sehe was, was Du nicht siehst …

  • mayarosa sagt:

    Wir haben diese Absperrungen auch gesehen, als wir im August in Berlin waren. Schon seltsam, stimmt. Ich habe den Reichstag von früheren Berlinaufenthalten ganz anders in Erinnerung.

  • mayarosa sagt:

    Vielleicht steckt hinter diesem Eifer die immer noch verbreitete Orientierung an den USA – die sind ja in Sachen Hysterie nicht zu toppen.

  • ankeberlin sagt:

    Das Schlimme ist, dass die Menschen gar nicht mehr erkennen, von wem sie eingeschüchtert werden und allein das wirkt bedrohlich und auch provozierend. Ich kann nicht nachvollziehen, wer sich durch solche Maßnahmen noch beschützt fühlt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Ich sehe was, was Du nicht siehst … auf Anke's Berliner Zimmer.

Meta

%d Bloggern gefällt das: