Meister Adebar und die Klapperstörche

19. Mai 2012 § 3 Kommentare

Sie liebte die Störche und fuhr bei jeder Gelegenheit raus auf’s Land, um nach ihnen zu sehen. Auch ihr letzter großer Ausflug galt diesen so sagenumwobenen faszinierenden Wesen. Als sie mit Beginn dieses Jahres für immer von uns ging, war klar dass ich nach ihnen sehen würde – irgendwann …

Aus ihrer, unserer Heimat hatte ich einen Enzian im Gepäck. Und heute war das Wetter in Berlin endlich mal so, dass man die Tour angehen konnte. Den Enzian an Ort und Stelle gebracht, und dann auf, in die Weiten um den spektakulär werdenden Mega-Flughafen Berlin-Schönefeld – mit dem Radl versteht sich. Das Storchennest in Waßmannsdorf war verwaist, aber es war ja auch mitten am Tag.

Wir entschieden uns, in Richtung Rangsdorf zu radeln – ganz unprofessionell, weil ich die Radlkarte verlegt habe – wer weiß, wo sie sich herumtreibt? 😉

Wir entdeckten jede Menge unwegsames Gelände, Ruhe, Natur pur – Whow! Dank moderner Technik ist man ja nicht so ganz orientierungslos, trotzdem mussten wir den ganzen Rangsdorfer See erstmal südlich umrunden, um ihn dann zu entdecken 😉 Aber auf diesem Wege ist es uns doch tatsächlich gelungen, Meister Adebar live zu erleben – leider so weit weg, dass ein Foto nix geworden wäre, dafür in Aktion! 🙂

Es war nicht unanstrengend, sich durch ‚Natur pur‘ zu schlagen und nur das geschulte Auge half, so manches Fleet zu überqueren, aber es gelang …

… und wir erreichten diesen wunderschönen Rangsdorfer See 🙂

Störche haben wir leider keine mehr entdeckt, dafür aber interessante Locations, wie zum Beispiel …

… den ehemaligen ‚Aero Club Rangsdorf‘, von dem Graf Stauffenberg mit Kollegen zu seiner Mission abhob und Heinz Rühmann sich fliegerisch von sich und seinem Filmjob zu erholen versuchte.

Egal, wo man hinkommt

Geschichte ist immer irgendwie präsent. Die Landschaft ist ‚Gott sei Dank‘ schon viel, viel älter als unsere Geschichtsbücher.

Wir bevorzugten den Regio von Rangsdorf nach Berlin, um an der Spree den Tag ausklingen zu lassen. Merkelfreies Wochenende in Berlin: Das hat was! 🙂 Wir hatten und haben keine Probleme mit Meister Adebar, das sieht die politische Kaste zwar ganz anders, aber die hat ja auch keine Zeit mal danach zu schauen, klappert sie doch ständig lauter als jeder Storch … 😉

Advertisements

Tagged:, , , , , , , , , , , , , , ,

§ 3 Antworten auf Meister Adebar und die Klapperstörche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Meister Adebar und die Klapperstörche auf Anke's Berliner Zimmer.

Meta

%d Bloggern gefällt das: