Berlin 3.0

21. Juli 2012 § 2 Kommentare

Bei längerem Aufenthalt in Berlin, wird jeder irgendwann ‚GaGa‘ … behaupte ich selbst ja schon seit Jahren. Nach drei Jahren Berlin (Danke für die vielen Ausflüge), machen sich auch bei mir leichte Verschleisserscheinungen bemerkbar 😉 Die Boom-Town bietet alle möglichen Attraktionen, dabei kann man die Skala vom tiefsten Negativ ins höchste Positiv bemühen. Ohne Frage eine interessante, eine lebendige und überraschende Stadt! Leider aber auch darin immer etwas langweilig … 😉

Schwierig erscheint mir dieser so kompromisslos betriebene Wiederaufbau, der sich an nur einer einzig nachvollziehbaren Zeit orientiert: Dem sog. Kaiserreich und der Zeit danach? Die goldenen Zwanziger, die Weimarer Republik … hoffentlich nicht weiter …! Das Ausschweifende, die Verruchtheit, die vermeintlichen Freiheiten, die Glamour und Glitzern möglich machte, auch dann noch als die ersten Fackeln brannten. Haben wir nichts gelernt durch die Geschichte?

Ernst Ludwig Kirchner hat in phantastischen Bildern, die sog. Witwen vom Potsdamer Platz in Szene gesetzt; die Prostituierten die sich als Witwen tarnten um polizeilicher Repression zu entgehen. Mit dem 1. Weltkrieg wurde aus der Tarnung Realität, aus Witwen wurden Prostituierte …

Habe viel Besuch aus Westdeutschland gehabt in letzter Zeit und festgestellt, dass die Informationslage dort nicht wirklich realitätsnah ist. Das macht nachdenklich, vor allem dann wenn man weiß, dass in Westdeutschland die Familie immer noch einen ganz anderen Stellenwert hat, als hier. Aber nicht nur dort staunt man über hiesige Verhältnisse, auch in international vorhandenen Familien- und Freundesbeziehungen staunt man über  das, was hier abgeht?

Ich bin also auch schon ein bisschen ‚Gaga‘ und habe meine Impressionen vom Potsdamer Platz im Bild festgehalten, dabei gibt’s keinen Friedhof mehr an der Stelle wo er einst war, keinen Markt und auch sonst keine Attraktionen, … auch die berühmten Witwen gibt es ‚Gott sei Dank‘ nicht mehr, aber die Kleidung und das Outfit … so ist Berlin.

Was gibt man einer Stadt, die Höchstleistungen verlangt aber weniger als ein Mittelmaß bietet?

Advertisements

Tagged:, , , , , , ,

§ 2 Antworten auf Berlin 3.0

  • Vallartina sagt:

    Vielleicht braucht die Boom-Town etwas mehr Tiefe, etwas mehr Herz? oder kann es sein, dass auch eine Stadt an der ‚deutschen Krankheit‘ leidet, nämlich die fehlende Leidenschaft zur eigenen Geschichte?
    GLG

    • ankeberlin sagt:

      An einer fehlenden Leidenschaft liegt es m.E. nicht, eher an den unterschiedlichen Brillen, die man hier auf der Nase trägt. Berlin schlittert schon wieder in ein politisches und soziales Debakel und schon wieder merken es die Menschen hier nicht???

      Letztes Jahr war es Königin Luise und in diesem Jahr ist es Friedrich der Große, egal wie viel Mühe sich kritische Kuratoren machen, die Menschen pilgern mit verklärtem Blick, regelrecht angesogen durch Schlösser und Paläste, während diese von Armut und Dreck regelrecht eingerahmt werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Berlin 3.0 auf Anke's Berliner Zimmer.

Meta

%d Bloggern gefällt das: